Alte Neue Sachen: pulled pork

Samstag, 20. September 2014

pulled pork



Wir haben ein weiteres, unglaublich gutes Gericht ausprobiert und sind davon restlos begeistert. Es ist das berühmte PULLED PORK was nichts anderes als gerupfte Schweineschulter bedeutet. 
Dieses Gericht ist sehr einfach in der Zubereitung, alles was man braucht ist Fleisch von sehr guter Qualität, ein Paar Gewürze und ein Backofen. Dieses Gericht ist ein super Tipp, wenn man ein Paar Freunde zu Essen eingeladen hat, man bereitet das Fleisch morgens oder vormittags vor, man schiebt es für 6 Stunden in den Ofen und man macht sich einen entspannten Tag:) 
Das Rezept dafür ist praktisch überall zu im Internet finden:)
Wir haben auch eins im Netz gefunden und für unsere Bedürfnisse verändert. Leider weiß ich nicht mehr auf welcher Internetseite ich es gefunden habe. 


Ich möchte noch unsere wunderbare Fleischerei in Beverungen-Herstelle erwähnen, Liebe Frau Heitmann, lieber Herr Heitmann, herzlichen Dank für dieses wunderbare Stück Fleisch, wir sind wie immer von der Qualität begeistert!:))


























PULLED PORK

Portion für 8-10 Personen

3,5 kg durchwachsener Schweineschulter am Knochen
4 Knoblauchzehen
50 ml Olivenöl
3 EL süßer Paprikapulver  
3 EL scharfer Paprikapulver 
4-6 EL Meersalz
1,5 EL frisch gemahlener  Pfeffer
3 TL gemahlener Piment
3 TL gemahlener Koriander
500 ml guter Apfelsaft 
3 EL Rohrzucker


Den Backofen auf 120 Grad vorheizen. Den Knoblauch zusammen mit dem Olivenöl im Mörser zu einer Paste verarbeiten und das Fleisch damit einreiben. 
Aus den Gewürzen eine Gewürzmischung herstellen und das Fleisch einreiben. Den Rohrzucker im Apfelsaft auflösen. Das Fleisch in einen Bräter legen, den Apfelsaft dazu gießen und in ein vorgeheizten Backofen schieben. Tipp: Fall ihr einen Bräter aus Gusseisen benutzt, sollte der Bräter im Backofen mit vorgeheizt werden. 
Das Fleisch 6 Stunden bei 120 Grad garen. 
Nach dieser Zeit soll das Fleisch 1 Stunde im Bratensaft ruhen.
Anschließend das Fleisch rausnehmen, den Bratensaft in einem kleineren Topf etwa 45 Minuten auf dem Herd reduzieren, bis er eine sirupartige Konsistenz bekommt. 
In Zwischenzeit das Fleisch vom Knochen trennen, und mit Hilfe einer Gabel in Fasern auseinander zupfen, da das Fleisch unglaublich zart und weich ist, geht es sehr schnell und einfach. Das gerupfte Fleisch zurück in den Bräter geben, ein Teil der reduzierten Sauce darüber verteilen und miteinder vermengen. Die Sauce wird durch das reduzieren ziemlich würzig und kräftig im Geschmack, deswegen am besten die restliche Sauce auf den Tisch stellen, für diejenigen, die etwas mehr Würze brauchen. 

Das Fleisch isst man am besten als Sandwich, wir haben ein Fladenbrot genommen, es schmecken aber ganz hervorragend Hamburgerbrötchen oder normale Weizenbrötchen dazu.
Als Beilage haben wir uns für ein Coleslaw Salat aus Rotkraut, Weißkraut, Karotte, Zwiebel, Mohn mit Yoghurt, Mayonnaise, Senf Sauce entschieden. Es schmeckt natürlich auch ganz einfaches Gemüse wie Tomaten, Gurke, Paprikastreifen, einfaches Krautsalat, Eisbergsalat oder Avocado dazu. 





Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen, es lohnt sich!:) 
Kasia






Kommentare:

  1. Oh das sieht ja wirklich lecker aus. Wollt ich auch schon so lange probieren.
    Liebe Grüße, Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Vanessa, Du wirst genauso begeistert sein:))
    LG

    AntwortenLöschen